Schmetterlinge

Jetzt fliegen sie wieder -die zarten Wesen aus Licht und Luft. Waldbrettspiele wirbeln durch die Luft, Zitronenfalter und Landkärtchen gaukeln über die Wiesen -Raine und auch der Wanderfalter, der Distel -Falter ist wieder da. In Bannings Busch in Maxhafen ist sogar der seltene „ Nagelfleck“mit dunklen fast violetten Nagel -Malen auf den Flügeln wieder zu finden. . Bernhard Hölscher vom NABU Neuenkirchen/Wettringen fand ein Weibchen an einer alten Buche mitten im Busch. Es fächelte Sexual-Lockstoffe in die Luft und wartete auf die Männchen.
Allerdings - so empfindlich wie sie aussehen , sind die 'Sonnenboten' nicht. Trotzdem : Intensive Landwirtschaft , Bodenversiegelung, artenarme überdüngte Wiesen, überteerte Rad-und Fußwege bedrohen die Schmetterlinge , verkleinern ihre Lebensräume, und manche Arten verschwanden sogar aus dem Blickfeld des Menschen. Aber - Hilfe ist in Sicht. Junge Menschen legen wieder Gärten an und pflanzen nach dem Mondkalender. Aber auch viele Landwirte legen an den Rändern der Felder Blühstreifen an. Sogar das seltene „Übersehene Knabenkraut“, eine Orchideenart ist in den Wettringer Bauernschaften zu finden.

Weiterlesen …

Der Waldkauz

 

Am Sonntagmorgen nach der Messe ging Lektor Werner Janning aus der Sakristei und war doch leicht überrascht: Auf dem Kopfstein-Pflaster vor der Kirche saß ein gut genährter aber noch nicht flügger Waldkauz und „knappte“ mit dem Schnabel .Blinzelnd schaute er mit großen schwarzen Augen die Menschen an und wartete ab. Janning stülpte einen Papp-Karton darüber und informierte den NABU. Der Jungvogel war wohl aus einem Nest unter dem Kirchendach von St.Petronilla heraus gefallen. Oder gehört zu einer Waldkauz-Familie aus Pastors Büschken gegenüber der Kirche. Hier wurden Jungeulen auf einem Ast gesehen, die von ihren Eltern gefüttert wurden.
Bernhard Hölscher vom NABU Neuenkirchen/Wettringen gab Entwarnung :“ Der Jungvogel ist fast flügge . Ich werde ihn unter die Gehölzgruppe auf dem alten Friedhof vor der Kirche setzen.


Dort werden ihn die Altvögel nach Anbruch der Dunkelheit weiter füttern. Am nächsten Morgen war er verschwunden. Auch aus Pastors Büschken ist bei Anbruch der Dunkelheit immer wieder das „schauerliche“ Geheul des Waldkauzes zu hören. Vor einigen Jahren nistete sogar eine Schleiereule im Kasten des Heimathauses. Anschließend nahm der Waldkauz den Kasten für seine Brut in Anspruch.
Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) hat den Waldkauz „zum Vogel des Jahres 2o17 „gewählt. Der Waldkauz steht stellvertretend für alle Eulen , deren Schutz und Fortbestand als wichtiger Bestandteil der Artenvielfalt unverzichtbar ist. „Mit dem Waldkauz wollen wir für den Erhalt alter Bäume mit Höhlen im Wald oder in Parks werben und eine breite Öffentlichkeit für die Bedürfnisse höhlenbewohnender Tiere sensibilisieren, sagte Heinz Kowalski, Vogelexperte des NABU NRW.

Weiterlesen …

Die Faszination der wilden Pferde

Tolle Belohnung für fleißige Krötensammler: NAJU Gruppen aus Emsdetten und Steinfurt besuchen Wildpferde in Dülmen.

 

Die Augen der Mädchen glänzten und bei vielen Jungs kamen Indianergefühle hoch. Was die ca. 30 Kinder und Jugendlichen aus Emsdetten und Steinfurt zu sehen bekamen war ja auch nicht gerade alltäglich. Zur Belohnung ihrer Naturschutzarbeit beim Krötensammeln (EV berichtete) wurden die fleißigen Naturschützer vom NAJU zu einem Ausflug nach Dülmen in den Merfelder Bruch eingeladen.

 

Weiterlesen …

NABU Ortsgruppe Rheine bittet um Hilfe für unsere Schwalben

Rheine. Der Mai kommt und mit ihm die Schwalben. Die ersten sind schon jetzt zurück aus dem Süden, aber der Großteil besetzt die Nester aus dem Vorjahr erst im Mai.

An vielen Stellen gehen gerade in der aktuellen Niedrigzinsphase bestehende Nester und Brutmöglichkeiten aufgrund von Gebäudesanierungen verloren. Ein Neubau von Nestern an anderer Stelle in geeigneter Umgebung ist nicht immer möglich. Außer einem noch genügend Insekten bietenden Umfeld mangelt es oft an für den Nestbau dringend benötigten Lehmpfützen und an Nischen an oder in Gebäuden, die Schwalben den Nestbau ermöglichen. Zu glatt sind viele moderne Fassaden, zu abgeriegelt moderne Stallanlagen, zu wenig tierfreundlich die Vorstellungen der Architekten und Hauseigentümer von einem wohnlichen Haus. Dabei hat gerade das Miteinander von Tier und Mensch doch etwas für sich, belebt das Umfeld, erlaubt spannende Einblicke und gibt dem zu Hause eine Seele und einen Zusatznutzen.

Weiterlesen …

Aufgaben werden immer komplexer

NABU-Kreisverband Steinfurt zieht Bilanz / Umweltbildung soll weiter ausgebaut werden

Ohne ehrenamtliche Arbeit ist auch der Naturschutz nicht zu schaffen. Gleichwohl, und das hat Gisbert Lütke in der Jahreshauptversammlung des NABU-Kreisverbandes deutlich gemacht, ist der Verband zunehmend auf hauptamtliche Kräfte angewiesen. „Wir müssen den Naturschutz weiter professionalisieren“, erklärte der Geschäftsführer. Die Aufgabenstellung, die der Verband schon jetzt zu stemmen habe, sei allein von freiwilligen Helfern nicht mehr zu bewältigen.

Für die vom NABU-Vorsitzenden Michael Wolters geleitete Versammlung am Mittwochabend in Rheine mussten die Vertreter der Ortsverbände reichlich Sitzfleisch mitbringen und Konzentration aufbringen. Erst nach vier Stunden war die umfangreiche Tagesordnung abgearbeitet. Großen Raum nahmen die Gruppenberichte ein. Lisa Süper (Horstmar), Michael Wolters (Emsdetten), Olaf Titlus (Neuenkirchen/Wettringen), Ruth Schroer (Steinfurt), Frank Gerdes (Rheine) und Lothar Riedel (Greven) schilderten, wie und in welchen Bereichen die Vereine aktiv sind. Das fängt bei Nistkastenbau und Krötensammlung an und hört bei Exkursionen und dem Kampf gegen Plastiktütenmonstern auf.

Weiterlesen …

Ehrenmitgliedschaft und Vorstandswahlen

Er gehört zu den Ur-Gesteinen des NABU. Er hat den Kreisverband mit aus der Taufe gehoben. Für seine Leistungen und sein fast 50-jähriges Engagement ist Werner Schneyink aus Rheine (in einer Woche wird er 90) zum Ehrenmitglied des Kreisverbandes ernannt worden.

Bei den Vorstandswahlen hat es kaum Veränderungen gegeben. Vorsitzender bleibt Michael Wolters. Ebenfalls wiedergewählt wurden Geschäftsstellenleiterin Ursula Baumgart und Jugendreferent Ingo Schroer. Olaf Titlus ist als Beisitzer ausgeschieden. Dafür sind Reinhold Hemker und Reinhard Mau nachgerückt. Als Artenschutzbeauftragte ergänzen Monika Hölscher (Amphibien) und Gisbert Lüke (Eulen) das NABU-Team.

Weiterlesen …

Was wächst denn da im NABU-Lehmdorf?

Eine Kräuterexkursion mit Diplom-Biologin Dr. Silke Flotho-Westrup

Steinfurt. Der Frühsommer naht und die Natur zeigt sich von ihrer schönsten Seite. Auf Schritt und Tritt begleiten uns die wilden Un-Kräuter – doch was war das noch gleich? Butterblume? Löwenzahn? Brennnessel? Kann man das essen? Was davon ist giftig? Sind die Pflanzen vielleicht sogar zu etwas zu gebrauchen?

 

Bei dieser Kräuterexkursion, 19. Mai/17.00 Uhr, werden wir das Gelände des Lehmdorfs des NABU Steinfurt erkunden und unsere heimischen Wild- und Küchenkräuter entdecken. Wir nehmen uns Zeit, sie einmal von einer ganz anderen Seite zu betrachten. Wie sehen sie aus, wie riechen sie, wie schmecken sie, welche kann man essen? Sie erfahren, was man beim Sammeln beachten muss und wie die Kräuter eingesetzt werden können.

Weiterlesen …