Bürgerpreis 2014 der Stadt Rheine für Winfried Grenzheuser

Herzlichen Glückwunsch zum Bürgerpreis 2014 der Stadt Rheine

Winfried Grenzheuser - Gründungsmitglied des NABU-Kreisverbandes und bereits Träger der "NABU-Ehrennadel in GOLD" - wurde für seinen unermüdlichen Einsatz für den Erhalt der biologischen Vielfalt mit dem Bürgerpreis 2014 der Stadt Rheine ausgezeichnet.

Die Auszeichnung fand im Rahmen einer Feierstunde am internationalen Tag des Ehrenamtes, am 05. Dezember 2014, statt. Der Bürgerpreis wird auf Beschluss des Rates der Stadt Rheine seit dem Jahr 1998 einmal jährlich Bürger, die ein über das normale Maß hinausgehende und beispielgebendes ehrenamtliches Engagement für das Gemeinwesen in Rheine zeigen.

Es ist Winfried Grenzheusers bescheidene Art, dass er nicht viel Aufheben um diese Auszeichnung machen möchte. In einem Portrait in der Zeitschrift „Naturzeit“ 02/2008 wurde bereits richtig vermerkt:

Er redet nicht nur über Naturschutz, sondern für ihn ist das ein grundlegendes Lebensprinzip

Der pensionierte Grundschullehrer brachte sein Wissen und seine Kenntnisse über Jahrzehnte nicht nur Kindern nahe, sondern bringt es darüber hinaus weiterhin im Landschaftsbeirat und in der Naturstiftung des Kreises Steinfurt ein. Er verfasste Bücher und Schriften und war maßgeblich an der Kartierung für den Pflanzenverbreitungsatlas NRW beteiligt. Als Gründungsmitglied war er viele Jahre im Vorstand des NABU-Kreisverbandes Steinfurt tätig. Die Durchführung von botanischen und ornithologischen Exkursionen sowie eigene Arbeitseinsätze für die Natur gehören zu seinen Aktivitäten.1988 erhielt er bereits den Umweltpreis der Stadt Rheine und 2011 wurde ihm die "NABU-Ehrennadel in GOLD" verliehen.

In besonderer Weise ist Winfried Grenzheuser dem einzigartigen Biotop des Waldhügels verbunden, wo er ebenfalls zu den Gründungsmitgliedern des Fördervereins Waldhügel zählt. Gern erläutert er in Führungen diesen artenreichen Standort, der seit 1994 unter Naturschutz steht.

Herzlichen Glückwunsch zu dieser weiteren Auszeichnung und noch viele gesunde und erfolgreiche Jahre, auch im Sinne des Naturschutzes.

Zurück