NABU vermisst Sandsteinplatten

Gespendete Materialien sind gestohlen worden

Bei der NABU-Ortsgruppe Ibbenbüren sind offenbar gespendete Materialien gestohlen worden. In den vergangenen Monaten seien bereits öfters kleine und größere Steine verschwunden, aber jetzt habe der Diebstahl „ein Maß angenommen, das nicht mehr tolerierbar ist“.

Seit mehr als einem Jahr gestalten einige Mitglieder des NABU am Regenrückhaltebecken im Gewerbegebiet Süd ein naturnahes Areal für eine vielfältige heimische Tier- und Pflanzenwelt. „Mit dem Anlegen einer Hecke für Vögel, Insekten und Kleingetier, dem Errichten einer Trockenmauer, Käferkellern oder Nistmöglichkeiten für Wildbienen wurde schon einiges geschafft. Eine Blühwiese ist gerade in Vorbereitung“, heißt es in einer Pressemitteilung.

Umso ärgerlicher sei es für die ehrenamtlichen Naturschützer, dass in den vergangenen drei Wochen auf dem Gelände 300 Kilogramm Sandsteinplatten gestohlen worden seien, die Ibbenbürener Unternehmer gespendet hatten. „Sie waren für die Pflasterung eines Rondells bestimmt, auf dem unter anderem Aktionen mit Schülern durchgeführt werden sollen“, heißt es in einer Mitteilung des NABU. Außerdem sei das Anlegen einer Kräuterspirale für Lehrzwecke geplant.

Die ehrenamtlichen Naturschützer bitten um Mithilfe bei der Auffindung der Täter, denn es handele sich um Spenden, die für einen gemeinnützigen Zweck bestimmt waren.

 

 

Am 28. April war nur noch ein kleiner Überrest vorhanden, der möglicherweise zu schwer für den Transport war (Oben im Bild).

Dieser Stapel Sandsteinplatten wurde vor Ostern am Regenrückhaltebecken abgeladen.

Dieser Stapel Sandsteinplatten wurde vor Ostern am Regenrückhaltebecken abgeladen.

Bericht: Brigitte Striehn IVZ Ibbenbüren

Zurück