Kutschfahrt...

...durch den herrlichen Darßwald im Nationalpark in Mecklenburg-Vorpommern

Ein schönes touristisches Angebot nutzten Mitglieder des NABU-KV-Steinfurt, Angehörige und Freunde mit einer Kutschfahrt durch den herrlichen Darßwald im Nationalpark, vorbei an kiefernbewaldeten Dünen, Erlbrüchen, malerischen Buchenwäldern oder lichten Waldwiesen.

Leider lagen auch die „Darßvampire“, eine Menge Mücken, überall auf der Lauer. Mannshohe Adlerfarne bedeckt das Unterholz des Darßwaldes und die Durchquerung der üppigen Fauna zeigte sich recht abenteuerlich.

Gespenstisch anmutend sind die sich in Senken oder Riegen gebildeten Brüche, in deren moorigem Boden sich die schlanken, hochstämmigen Erlen, Wasser-Schwertlilien, Wasserfedern und andere seltene Vegetationen ausbreiten können. Vermoderte Baumreste und das verwesende Laub des Herbstes sind die natürliche Kulisse für ein Waldmärchen.

Weiterlesen …

Naturkundliche Wanderung in die Elter Emsaue

Zu einer naturkundlichen Herbstwanderung traf sich am frühen Samstagmorgen eine kleine Gruppe auf dem Dorfplatz in Elte.

 

Uli Antons, aktives NABU-Mitglied in Neuenkirchen führte die Naturinteressierten in die Elter Emsaue und informierte anschaulich über Pflanzen und Tiere, die in diesem Biotop heimisch sind.

 

Im Moment blühen in diesem Naturschutzgebiet noch recht häufig die Weiße Lichtnelke, die Sumpf-Schafgarbe und das Drüsige Springkraut, das ehemals aus dem Himalaya als Gartenpflanze importiert wurde. Es hat sich stark ausgebreitet, bietet aber den heimischen Insekten gute Nahrung.

 

Pappel und Erlen, deren Holz man früher für Holzschuh verwendete, säumen den Weg. Hasel, Wilder Hopfen, Holunder, Wasserdost, Weissdorn, Schlehen, Strahlenlose Kamille, Salweide, Pfaffenhütchen, Erlen und Gemeiner Schneeball tragen bereits ihre Samenstände, die vielen Tieren im Winter natürliche Nahrung bieten.

 

Weiterlesen …

Landwirte und Naturschützer besichtigen gemeinsam einen „Offenstall“

 

Die NABU Ortsgruppe Steinfurt bemüht sich immer wieder um einen guten Kontakt zwischen Landwirten und Umweltschützern. Miteinander ins Gespräch kommen und sich gemeinsam für Tierwohl und Umwelt einsetzen ist ein Ziel der Gruppe.

 Es sind die kleinen Schritte, die zählen und so kann man den Ausflug zur Hofbesichtigung Bodenkamp in Samern bei Schüttorf sowie die im April erfolgte Hofbesichtigung „Muttergebundene Kälberaufzucht“ auf dem Betrieb Möller in Lentföhrden bei Hamburg als kleine Erfolge werten. Neben einer Gruppe von Landwirten aus dem Steinfurter Raum waren einige Mitglieder des NABU Kreisverbandes Steinfurt zum Hof Bodenkamp gekommen.

Außerdem reiste Angela Dinter vom Verein „PROVIEH“ mit Sitz in Kiel an. Dieser Verein strebt verbesserte Lebensbedingungen für die landwirtschaftlich genutzten Tiere an und unterstützt daher eine bäuerliche, naturnahe und nachhaltige Landwirtschaft. Frau Dinter ist Qualitätsmanagerin und Auditorin (Fleischhygiene und Schlachtung), sowie Fachreferentin (Schwerpunkt Schweine).

Eingeladen zur Stallbesichtigung und einem anschließenden Austausch bei einer Tasse Kaffee hatte Dr. Jens van Bebber, Dipl. Ing. Agr. und Schweinehalter. Auf dem von ihm und seiner Frau Dr. Katja Bodenkamp bewirtschafteten Hof Bodenkamp wird die bisher betriebene konventionelle Schweinemast auf Offenställe umgestellt.

 

Weiterlesen …

Sommerflora am Waldhügel

Die Blüten des Johanniskrautes läuten den Sommer ein
Die Blüten des Johanniskrautes läuten den Sommer ein

Naturkundliche Wanderung mit dem Naturschutzbund Rheine

 

Mit botanischen und zoologischen Raritäten und einer großen Artenvielfalt zählt der Waldhügel zu den ökologisch und ästhetisch bedeutendsten Lebensräumen unserer Heimat.

Weiterlesen …

NAJU Rheine bekam Besuch vom Eulenexperten

Die Erklärungen von Frank Gerdes zu dem Eulen-Nistkasten wecken großes Interesse

Rheine. Einmal im Monat bietet die Naturschutzjugend Rheine (NAJU) für ihre Kindergruppe "Die schlauen Füchse" einen Themennachmittag zu Umwelt- und Naturthemen an. Für das heutige Thema luden die Leiter der Naturschutzjugend Rheine, Michaele von der Straten und Lars Gremme einen Eulen-Experten ein.

Frank Gerdes, der als Ansprechpartner und Eulenfachmann der NABU Ortsgruppe Rheine vermittelte über 1,5 Stunden den interessierten Kindern viel Wissenswertes über die verborgen lebenden Eulenvögel. Die 15 an dem Themennachmittag teilnehmenden Kinder waren sehr aufmerksame Zuhörer und kannten sich schon sehr gut aus. Ob Harry Potter einen großen Anteil hatte oder ob die Artenkenntnisse von Bartkauz bis Schleiereule von den Eltern vertieft wurden?

Weiterlesen …

Mehr Vielfalt in unseren Gärten

Für mehr Schmetterlinge und Wildbienen in Steinfurt

Info- und Aktionsstand der NAJU zum Wettbewerb

Unter diesem Motto startet am 2. Mai der Wettbewerb zum Thema biologische Vielfalt (Biodiversität) für die 5. und 6. Klassen. Veranstalter des Wettbewerbs ist die Naturschutzjugend der NABU Gruppe Steinfurt und die Stadt Steinfurt.

 

Weltweit ist ein drastischer Artenrückgang der Insekten zu beobachten, dessen Fortschreiten für uns katastrophale Folgen haben wird. Um auf diese Problematik aufmerksam zu machen und aufzuzeigen, was der Einzelne tun kann, engagiert sich die Naturschutzjugend.

 

Ziel des Wettbewerbs ist es, den Kindern die Natur näher zu bringen ihn ihnen zu zeigen, wie wichtig biologische Vielfalt ist. Sie sollen kreativ ihre Ideen umsetzten können und dabei etwas lernen, erklärt Anika Hölscher, Gruppenleiterin der Jugendgruppe. Fünf Aufgaben sollen gemeistert werden. Samenbomben mit heimischen Wildblumen herstellen und an Nachbarn, Familie oder Freunde verteilen, Insektenhotels bauen, sich intensiv über das Insektensterben zu informieren und warum Insekten so wichtig sind, Kurzfilm zur biologischen Vielfalt erstellen und Zukunftsvisionen entwickeln, wie die Vielfalt an Insekten wieder hergestellt werden kann.

Anmelden können sich die Kinder mit ihrer Klasse über die Klassenlehrerin oder Klassenlehrer unter NABU-Zentrum@NABU-KV-Steinfurt.de

Weiterlesen …

Schwalben und Mauersegler in Rheine

Vortrag am 13.04.2018 im gut gefüllten Saal des „Alten Gasthaus Delsen“ in Rheine von Stefan Gerdes, zu dem die NABU-Ortsgruppe Rheine eingeladen hatte.

Stefan Gerdes ist Diplom-Landschaftsökologe und der Ansprechpartner für Schwalben seit 2016 im NABU-KV-Steinfurt. Schon als Kind hatte er großes Interesse an Schwalben und beobachtete sie gern an der Canisius-Schule in Altenrheine, die er besuchte und wo diese immer brüteten.

Als erstes stellte Stefan Gerdes unsere heimischen Schwalben vor, Mehlschwalben, Rauchschwalben, Uferschwalben und Mauersegler und ihre Gemeinsamkeiten. Aus Lehmpfützen holen sich Rauchschwalben Material für ihre kunstvollen Nester. Fotos von Mehlschwalben wurden gezeigt, die sich an Gebäuden im Umfeld von Baustoffunternehmen ihre Nester bauten.

Uferschwalben bauen Bruthöhlen an Steilwänden, sie sind die kleinsten einheimischen Schwalben.

Jürgen Wiesmann vom NABU Neuenkirchen berichtete von einer Brutkolonie am Offlumer See, welche er seit Jahren betreut. Aber auch an einer Großbaustelle hatte sich eine Kolonie niedergelassen, zu der Stefan Gerdes als Fachmann gerufen wurde. Es gab einen Baustopp und erst nach der Kontrolle Ende der Brutzeit konnte die Baustelle wieder freigegeben werden.

Mauersegler – keine Schwalben, sondern Segler – gibt es in der Rheiner Innenstadt am Marktplatz/ Am Thie zu beobachten.

Weiterlesen …